Wenn Putzen zum Wettbewerb wird


(Quelle: Stardust / photocase.de)

(Quelle: Stardust / photocase.de)

Putzen muss nicht immer alleine im eigenen Hauhalt passieren. Wo viele Menschen aufeinandertreffen, die flink mit Wischer, Besen & Co umgehen können, wird Reinigung zur Sportart. Die besten der besten treten gegeneinander an, die Stimmung ist ausgelassen, nur wenige können gewinnen. Die Rede ist von Putzwettkämpfen.

Die Deutsche Glasreinigungsmeisterschaft

Zum zweiten Mal fand am 10. Oktober 2014 die Deutsche Glasreinigungsmeisterschaft in Steinheim am Albuch statt. Ihre Premiere hatte die Veranstaltung im Jahr 2009 in Stuttgart-Wangen. Die Teilnehmer reisten aus dem ganzen Bundesgebiet an, um in einer Profi-, einer Junioren/Juniorinnen- und einer Gästeklasse um den Titel des besten Glasreinigers zu kämpfen.

Die einzige Wettkampfdisziplin heißt „Glasreinigung mit Einwascher und Fensterwischer“. Dennoch ist für Spannung gesorgt: Die Sportart folgt einem strikten Reglement. Es gibt eine festgesetzte Größe der Fensterrahmen, die zu säubern sind sowie strenge Kriterien, nach denen das eingesetzte Reinigungsgerät und das Ergebnis der Reinigung von einer unabhängigen Jury beurteilt werden.

Der Gebäudereiniger-Leistungswettbewerb

Dieser Wettbewerb wird vom Bundesinnungsverband der Gebäudedienstleister veranstaltet. Ziel ist es, hervorragende Gesellinnen und Gesellen im Gebäudereiniger-Handwerk in ihrer beruflichen Entwicklung zu fördern und sie zu Hochleistungen zu motivieren. Daher treten die jeweiligen Landessieger der besten Lehrabsolventen in einem bundesweiten Wettbewerb gegeneinander an. Besonders spektakulär sind dabei die Wettkampforte, die von Jahr zu Jahr wechseln: Im Jahr 2012 beispielsweise fand der Wettstreit in einem Frankfurter S-Bahndepot statt. Immerhin neun Teilnehmer durften sich beim Beseitigen von Graffitis oder der Reinigung verdreckter Polstersitze verausgaben.
Dieses Jahr hat sich der Wettbewerb den Zoo in Hannover als Veranstaltungsort ausgesucht. Eine Aufgabe wird unter anderem sein, die Glasscheiben der Unterwasserwelt zu reinigen. Nur wer diese Prüfung mit Bravour meistert, hat eine Chance, den mit 2.500 Euro dotierten ersten Platz zu belegen.