Welche Reinigungsmittel benutzt man eigentlich wofür?

Welche Reinigungsmittel benutzt man eigentlich wofür?


Du willst deine Wohnung mal wieder so richtig auf Vordermann bringen? Super Idee! Beim Zusammenkramen aller Reinigungsmittel gibt’s nur ein Problem: Welche benutzt man eigentlich wofür? Und braucht man die alle überhaupt? Wir stellen dir hier die wichtigsten Utensilien vor, erklären die Unterschiede und ihre Anwendung. Mit diesem Wissen kannst du deinen Wohnungsputz in Zukunft bedenkenlos und mit System angehen. Deine Wohnung wird glänzen, Schäden werden vermieden und du sparst zudem erheblich Zeit. Los geht’s!

1. Die Basics reichen aus

REINIGUNGSMITTEL:

https://www.endlichzuhause.de/magazin/wp-content/uploads/2011/03/putzmittel.jpg

  • Geschirrspülmittel
  • Allzweckreiniger
  • Scheuermilch
  • Essig- oder Zitronensäurereiniger
  • Toilettenreiniger

SONSTIGE UTENSILIEN:

  • Staubwedel oder -tücher
  • Putzlappen aus Mikrofaser (verschiedene Farben)
  • Handschuhe

2. Was wofür: Die pH-Skala verrät’s!

Um zu verstehen, was die verschiedenen Reinigungsmittel bewirken und wo sie angewandt werden, kannst du dich an der pH-Skala eines jeden Mittels orientieren. Hört sich kompliziert an, ist aber ganz einfach und auf jedem Etikett zu finden. Die Skala geht übrigens von 0 bis 14, demnach liegt der neutrale pH-Wert bei 7.

pH-Wert Skala

FAUSTREGEL:

Je niedriger der pH-Wert ist, desto säurehaltiger ist das Reinigungsmittel. Die säurehaltigen, wie die Zitronensäure-/Essigessenz und der WC-Reiniger sind geeignet, um Kalk zu entfernen. Umgekehrt gilt: Je höher der pH-Wert ist, desto basischer bzw. alkalischer ist das Mittel. Dazu gehören zum Beispiel der Rohr- und Grillreiniger, oder der Bodenreiniger. Diese lösen Fett.

NEUTRALE REINIGER:

Zu den neutralen Reinigern (pH-Wert um 7) zählen das Handspülmittel und der Glasreiniger. Zu benutzen ist er auf allen Glasflächen, wie Spiegel, Glastische und Fenster. Doch prinzipiell kannst du auf den Glasreiniger auch verzichten, denn für leicht verschmutzte Glasflächen eignet sich auch ein gewöhnliches Spülmittel. Trotz seiner fettlösenden Kraft sind die meisten Handspülmittel (ca. 6) pH-neutral, da sie oft mit der Haut in Berührung kommen. Einfach ein wenig Spüli in Wasser geben und damit die Scheiben putzen, anschließend mit einem Mikrofasertuch trockenreiben. Auch der Allzweckreiniger (ca. 9) ist zwar etwas basisch, also fettlösend, aber noch immer relativ pH-neutral. Damit eignet er sich gut für die Nutzung im gesamten Haushalt. Ob Wand- und Bodenfliesen, Möbel, Türen oder das Waschbecken. Eben für alles, das sich abwischen lässt.

 

3. Säure gegen Kalk, Base gegen Fett

Wie bereits oben erklärt, erkennst du ein säurehaltiges Reinigungsmittel an seinem niedrigen pH-Wert (ca. 0-5), ein basisches dahingegen zeichnet sich durch seinen hohen pH-Wert (ca. 9-14) aus. Soweit so gut. Aber welche Produkte genau verbergen sich hinter den säurehaltigen und basischen Reinigungsmitteln? Und für welche Bereiche in der Wohnung eignen sie sich? Natürlich haben wir auch dafür eine Antwort parat.

SÄUREHALTIG: BADEZIMMER

Die sauren Reinigungsmittel entfernen Kalk und sind daher für Flächen geeignet, die häufig mit Wasser in Kontakt kommen. Sehr geeignet im Großteil des Badezimmers ist der Badreiniger (ca. 4), der Kalkflecken und Seifenränder auf Oberflächen, Armaturen, Fliesen sowie in Dusche und Wanne entfernt. Übrigens: Bei leichten Verschmutzungen lässt sich alternativ auch immer der Allzweckreiniger zum Wischen aller Flächen anwenden! Wenn es stärkere Verkalkungen sind, können Sie die Scheuermilch oder die Essigessenz (ca. 2,5) nehmen. Da letztere sehr sauer ist, eignet sie sich hervorragend für hartnäckige Kalkablagerungen, wie beispielsweise im Wasserkocher oder auf dem Waschbecken. Zuletzt gibt es noch den ultrasauren Toilettenreiniger (ca. 1), der nicht nur Kalkablagerungen im WC entfernt, sondern auch Urinstein.

BASISCH: KÜCHE

Nun wissen wir, wie man Kalk löst – aber was ist mit Fett? Das findet man ja oft in der Küche. Ein sehr stark basisches Mittel ist zum Beispiel der Rohr- und Grillreiniger, der besonders hartnäckige Fettablagerungen, wie auf Dunstabzugshauben, Kochstellen oder dem Grill entfernt. Auch einige Bodenreiniger können einen sehr hohen pH-Wert aufweisen, aber das ist wie bei jedem anderen Reinigungsmittel, von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Bei starken Verkrustungen in Küche und Bad eignet sich generell die Scheuermilch am besten. Sowohl bei Fett- als auch bei Kalkverkrustungen. Kalk- und fettlösend gleichzeitig? Ja, denn die eigentlich reinigende Kraft ist hierbei nicht der pH-Wert, sondern die enthaltenen Schleifpartikel. Die Scheuermilch ist auf vielen Oberflächen anwendbar. Je nachdem wie grob die Partikel sind, ist jedoch bei einigen Flächen Vorsicht geboten (zum Beispiel bei empfindlichen Armaturen). Deshalb: Vor der Verwendung unbedingt die Anwendungsbeschreibung lesen, um schlimme Kratzer zu vermeiden!

Aufgepasst: Wenn etwas stark säurehaltig oder stark basisch ist, ist immer Vorsicht geboten und für bestimmte Materialien nicht anzuwenden. Sehr empfindliche Materialien bedürfen speziellen Reinigungsmitteln.

4. Weniger ist mehr

Die Faustregel für’s Putzen und damit auch für die Dosierung eines Reinigungsmittels lautet: weniger ist mehr! Chemische Reiniger verursachen nämlich meist unnötig Schlieren und sorgen damit für noch mehr Putzarbeit und einen höheren Zeitaufwand. Konzentriere dich also am besten auf die oben genannten Klassiker, die sich grundsätzlich für die Reinigung aller Zimmer eignen. Achte auch auf die Menge des jeweiligen Mittels. Dafür gibt es leider keine feste Regel, sondern muss nach eigenem Ermessen bestimmt werden. Beim Mischverhältnis mit Wasser greift oft der Spruch: eine Kappe auf einen Liter. Wenn du bei der Anwendung oder Dosierung trotz allem unsicher sind, schau wie immer einfach die Anwendungsbeschreibung auf dem Etikett an.

microfasertuch-seidenvelours-softAufgepasst: Das Motto “weniger ist mehr” gilt nicht für Putztücher und Schwämme. Davon solltest du genügend vorrätig haben, um den Wohnungsputz hygienisch anzugehen. Dabei hilft dir das 4-Farb-System: rote Tücher und Schwämme für die Toilette, gelbe für den Rest des Badezimmers, grüne für die Küche und blaue für das Schlaf- und Wohnzimmer. Das verhindert, dass Keime und Bakterien von Zimmer zu Zimmer verteilt werden. Auch wenn du nicht alle Farben vorrätig hast, benutze einfach immer separate Putztücher für verschiedene Bereiche.

All diese Kniffe und Tricks für eine besonders gründliche Reinigung kennen natürlich auch die BOOK A TIGER Putzprofis! Einfach alle notwendigen Putzutensilien bereit halten und online einen Termin angeben. Und schon musst du keinen Finger mehr krümmen, um eine blitzblanke Wohnung zu haben.

Du bist vielmehr an einer guten Putzkraft interessiert? Hier erklären wir, wie du sie findest: http://blog.bookatiger.com/wie-man-die-perfekte-putzhilfe-findet/

Kennen Sie noch ein bestimmtes Reinigungsmittel, das besonders effektiv Kalk, Fett oder sonstigen Schmutz entfernt? Wir freuen uns auf Ihren Tipp in den Kommentaren.

 

Es gibt 2 Kommentare

Jetzt kommentieren
  1. 1
    Barbara Mayer

    Schön wäre es, wenn der zugeteilte Putztiger der deutschen Sprache so mächtig ist, dass er zumindest die im Haushalt vorhandenen Putzmittel richtig anwenden kann.Leider ist das nicht immer der Fall!

    • 2
      Henriette

      Hallo Frau Mayer,

      danke für Ihre Nachricht. So soll es natürlich nicht sein. Schreiben Sie doch in Ihrem Profil, dass Sie eine deutschsprachige Putzhilfe möchten oder kontaktieren Sie unseren Kundenservice (kontakt@bookatiger.com), sodass sie Ihnen eine passende Putzkraft heraussuchen können. Außerdem können Sie die Putzkraft nach dem Auftrag bewerten. Auch darüber erkennen wir, wo Probleme herrschen und können gegensteuern.

      Viele Grüße

Es gibt 1 Kommentar