Stressfreies putzen in der WG

Stressfreies putzen in der WG


Die Wohngemeinschaft ist eine beliebte Lebensform in Deutschland und besonders Studenten teilen sich gerne Tisch und Kühlschrank mit anderen. Laut dem Statistik-Portal Statista lebten im Jahr 2014 4,22 Millionen Deutsche in einer WG und 29 Prozent der Studierenden wohnen nach Auskunft des Deutschen Studentenwerks mit anderen zusammen. Auch viele ältere Menschen können sich inzwischen vorstellen, die Wohnung mit anderen zu teilen. So gaben in einer Umfrage 14 Prozent der Befragten an, dass sie an ihrem Lebensabend mit Bekannten oder Freunden zusammen leben möchten.

Probleme in der WG

Obwohl das Gemeinschaftsleben viele Vorteile bietet, tauchen auch immer wieder Probleme auf: Unordentliche Mitbewohner sorgen gerne dafür, dass in gemeinsamen Räumen wie der Küche das große Chaos herrscht – da helfen oft auch keine ständigen Ermahnungen oder Androhungen von Sanktionen. Damit Sie sich in Zukunft nicht mehr über Wäsche-, Geschirr- und Müllberge ärgern müssen, hat BOOK A TIGER Tipps für das gemeinsame Putzen in der WG.

  1. Putzplan aufstellen: Dieser altbekannte Tipp ist zwar keine bahnbrechende Erfindung, hilft in vielen Fällen aber schon ein gutes Stück weiter. Immerhin können sich Ihre Mitbewohner dann nicht mehr mit dem beliebten Satz „Wie, ich war dran mit Putzen?!“ rausreden. Seien Sie dabei möglichst konkret, am besten hilft eine Tabelle, in der festgehalten wird, wer wann was putzt.
  2. Bußgelder einführen: Den Putzplan ignorieren Ihre Mitbewohner und Sie machen weiterhin alles alleine? Dann sind jetzt härtere Maßnahmen gefragt. Stellen Sie an einer prominenten Stelle in der Küche ein Putz-Schwein auf: Wer nicht putzt, zahlt – und das am besten reichlich. Im Zweifelsfall können Sie Ihre Mitmenschen zwar nicht zum Zahlen zwingen, aber so lange Ihr Verhältnis einigermaßen gut ist, sollten diese aus schlechtem Gewissen in die Tasche greifen. Als Anreiz gehen einfach alle gemeinsam von den „Bußgeldern“ essen, das verbessert ganz nebenbei das WG-Leben.
  3. Digitale Kontrolle: Ihre Mitbewohner putzen immer noch nicht, sind aber ständig mit dem Smartphone beschäftigt? Dann sollten Sie sich ihre Internetsucht zunutze machen und eine Putz-App einführen. Je nachdem, welche Anwendung Sie wählen, kann das digitale Helferlein sehr wirksam zur Reinigung motivieren.
  4. Gemeinsamen Putztag festlegen: Gemeinsames Leiden motiviert, das sollten Sie mal ausprobieren. Machen Sie einfach einen Tag aus, an dem kollektiv geputzt wird – unter dem Gemeinschaftsdruck wird es niemand wagen, sich faul auf die Haut zu legen. Nach einer erfolgreichen Aktion können Sie sich abends bei einem Bierchen und Pizza belohnen.
  5. Notfallplan: Ihre Mitbewohner sind einfach faul und kein Tipp hilft? Dann ziehen Sie die Reißleine und buchen Sie eine Reinigungskraft bei BOOK A TIGER – diese reinigen WG-Kassen-freundlich Ihre Wohnung und verhindern ganz unkompliziert Streitigkeiten.

 

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren