Platzsparend Einrichten: 8 Tricks, um aus weniger mehr zu machen

Platzsparend Einrichten: 8 Tricks, um aus weniger mehr zu machen


Nicht jeder hat das Glück eine große Wohnung oder ein Haus zu haben. Viele müssen sich sogar mit nur einem Zimmer in einer Wohngemeinschaft zufrieden geben, dass sie einrichten können. Das macht aber nichts, denn mit unseren Tipps kannst du auch mit wenig Raum viel anfangen! Wir zeigen dir acht Tricks, wie du dein Zimmer größer wirken lässt und gleichzeitig viel verstaut bekommst.

1. Geschickte Aufteilung beim Einrichten

Die richtige Aufteilung der Möbel ist der erste große Schritt für mehr Platz. Wenn du nicht so eine ausgeprägte räumliche Vorstellungskraft hast, zeichnest du am besten maßstabsgetreu deinen Grundriss auf, sodass du zunächst verschiedene Varianten ausprobieren kannst, bevor du deine Möbel verräumst. Nutze jede Ecke, Nische und auch die Raumhöhen in deiner Planung. Für die Ecken bieten sich spezielle Eckmöbel an, durch die der Platz optimal genutzt wird.

2. Bett

Natürlich bietet es sich in Räumen mit hohen Decken an, ein Hochbett zu bauen und den Platz darunter für Kleiderkommoden oder Sitzmöglichkeiten zu nutzen. Da dies jedoch etwas mehr Zeit und Materialien beansprucht, empfehlen wir dir, zumindest den Platz in deinem Bettkasten richtig zu nutzen. Dort verstaust du alles, wo du öfter mal heran musst. Dazu gehören beispielsweise Handtücher, Bettzeug, und auch Unterlagen kannst du dort lagern. An der Wand um dein Bett herum, kannst du nach oben hin Regale entweder versetzt oder parallel (je nach Geschmack) anbringen, sodass du dir auch den Platz für einen Nachttisch sparen kannst.

Wenn du doch das verlangen danach verspürst, ein außergewöhnliches Bett zu bauen, dann schau dir diesen Ikea Hack an, bei dem ein erhöhtes Bett aus Küchenmöbeln gebaut wird.

3. Kleidung

Wenn du in einem kleinen Raum wohnst, dann kannst du dir anstelle eines Kleiderschrankes überlegen, Kleiderstangen an der Wand zu befestigen. Lege dir eine kleine, hübsche Leiter zu. Dann kannst du die Kleiderstangen auch in der oberen Hälfte deines Raumes anbringen, um die Bodenfläche für andere Möbel zu nutzen. So wirkt dein Raum offen. Im Winter könntest du dir dann überlegen, ob du die Sommerklamotten, und im Sommer die Winterkleidung, in Kisten packst und beispielsweise im Bettkasten verstaust. Dinge, die du nicht so häufig brauchst, solltest du prinzipiell immer wegpacken, damit dein Raum nicht überladen wirkt. Natürlich ist Kleidung ausmisten auch immer eine gute Möglichkeit, um wieder zu mehr Platz zu kommen.

4. Stauraum

Aufbewahrungsboxen bieten viel Stauraum und Ordnung noch dazu, sodass du deine Sachen einfach in schicken Kisten verstauen kannst. Ordne deine Dinge systematisch ein, damit dir auch lästige Sucharbeiten erspart werden. So kannst du zum Beispiel deine Handtaschen alle in einer Box verstauen, eine andere für Bastel- und Handwerksutensilien nutzen und in einer anderen Kiste deine alten Erinnerungen sammeln. Diese Kisten kannst du je nachdem, wie oft du sie nutzt, entweder auf Schränken verstauen oder in einem Regal zwischen etwas Dekoration einräumen. So liegen auch weniger Sachen im Raum herum, da du immer einen Platz hast, wo du sie einfach wieder einsortieren kannst.

5. Intelligente Möbel

Nutze einen Klapptisch mit Ausziehplatte, denn so hast du zum einen deinen Arbeitsplatz und zum anderen eine kleine Tafel durch die Ausziehplatte, wenn Gäste zu Besuch kommen. Falls du mal keinen Tisch benötigst, dann klappst du ihn einfach weg und kannst den Platz im Raum optimal nutzen. Dazu solltest du dir Stühle kaufen, die aufeinander gestapelt werden können, um sie wegzuräumen. Für den Wohnbereich kannst du Hocker als Sitzmöglichkeiten nutzen, die in sich eigenen Stauraum bieten und dazu Sets aus Beistelltischen, die sich untereinander schieben lassen, damit du weiter Platz sparen kannst. Zudem kannst du dir auch überlegen, ob du anstelle eines Bettes eine Ausziehcouch kaufst. Diese sind heutzutage auch mit sehr guten Polstern ausgestattet und du hast in Nullkommanichts die Option, das Bett verschwinden zu lassen und mehr Platz im Raum zu haben.

6. 1-Zimmer Wohnung einrichten

Wenn du in einer 1-Zimmerwohnung leben solltest, dann solltest du den Schlafbereich so weit wie möglich vom Küchenbereich herrichten. Nutze einen Raumtrenner, um dir einen klaren Ruhebereich einzurichten. Hierbei bietet es sich an, ein hohes Regal oder anderes hohes Möbelstück zu wählen, in das du Gegenstände einsortieren kannst. So kannst du deine Schlafecke ideal vom Rest des Raumes abgrenzen und verlierst keinen Platz.

7. Farben richtig nutzen

Egal ob du in einem WG-Zimmer oder in einer eigenen Wohnung wohnst, Farben müssen richtig eingesetzt werden. Du solltest überwiegend helle Farben nutzen, damit dein Raum freundlich und klar bleibt. Setze lieber nur einzelne Farbakzente und kaufe deine Möbel in weiß oder cremefarben. Je nachdem, wie es dir gefällt, solltest du allerdings immer nach einem Farbkonzept arbeiten. Viele zusammengewürfelte Farben wirken erdrückend und verkleinern deinen Raum noch einmal optisch. Wenn du im Gegensatz dazu sogar transparente Möbel wählst, dann ermöglichst du einen uneingeschränkten Blick durch den Raum. Hierzu bieten sich zum Beispiel Möbel aus Glas oder Kunststoff für den TV-Bereich oder Ähnliches an.

8. Wandspiegel und Dekoration

Hänge Spiegel auf, denn diese vergrößern optisch den Raum. Achte jedoch darauf, dass du nicht zu viele aufhängst, denn das wirkt kühl und unbehaglich. Auch bei der Dekoration solltest du dich zurückhalten, denn bei zu viel Deko wirkt dein Raum zu voll und chaotisch.

Wenn du generell eher chaotisch bist und Probleme damit hast, Ordnung zu halten, dann kannst du hier deine persönliche Haushaltshilfe buchen, die für dich aufräumt und putzt. So macht Wohnen noch mehr Spaß.

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren