Parkett reinigen – so geht es richtig

Parkett reinigen – so geht es richtig


Hierzulande zählt Parkett zu den beliebtesten Fußbodenbelägen, denn es sorgt für eine freundliche und wohnliche Atmosphäre. Im Gegensatz zu Laminat oder Teppich besticht Parkett durch seine besonders edle Optik und lässt sich zu fast jedem anderen Material kombinieren. Der stolze Preis lohnt sich: das Hartholz ist sehr belastbar und langlebig. Damit das auch so bleibt muss die richtige Pflege her! Dabei muss man allerdings zwischen versiegeltem und unversiegeltem Parkett unterscheiden, denn die Ansprüche bei der Reinigung und Pflege sind verschieden. Die wichtigsten Tipps haben wir für Euch zusammengefasst:

1. Augen auf beim Kauf

Augen auf beim Parkettkauf

Parkett richtig kaufen

Wer sich für den hochwertigen Echtholzbelag entscheidet, hat die Wahl zwischen versiegeltem oder unversiegeltem Parkett. Einen geringeren Arbeitsaufwand bringt ohne Zweifel versiegeltes Parkett mit sich,   denn unversiegeltes gilt es regelmäßig zu ölen und zu wachsen. Bei der pflegeleichteren Variante muss man dafür aber auch tiefer in die Tasche greifen.

Wohin die Wahl auch fällt, wichtig ist vorallem die Dicke des Holzes. So sollte die Nutzschicht mindestens drei Millimeter betragen. Denn der große Vorteil von Parkett ist, dass es sich bei Beschädigung jederzeit abschleifen lässt und der Boden dadurch nicht ausgetauscht werden muss – trotz kleinerer Schäden. Wenn das Parkett also möglichst lange existieren soll, dann ist eine ausreichend dicke Nutzschicht unabdingbar. Immerhin kommen bei jedem Schleifen bis zu 0,5 Millimeter weg.

2. Unversiegeltes Parkett: das Zauberwort heißt Öl

Holz muss imprägniert werden, z.B. mit Öl

Holz muss imprägniert werden, z.B. mit Öl

Galten Makel am Holzboden früher noch als unverkaufbar, ist der naturbelassene Look des unversiegelten Parketts heute durchaus beliebt. Ohne Versiegelung ist es allerdings auch deutlich empfindlicher und damit empfänglicher für Flecken aller Art. Die richtige Pflege besteht darin, den unversiegelten Boden regelmäßig mit Hartöl und/oder Hartwachs zu bearbeiten.

So geht’s! Zunächst muss der Holzbelag mithilfe von Besen oder Staubsauger gesäubert werden. Bitte nicht mit Wasser reinigen, da gerade unversiegeltes Parkett ansonsten aufquellen kann. Nachdem der Boden sauber ist, sollte er mit einem farblich passenden Pflegeöl bearbeitet werden. Das Öl schenkt neuen Glanz und schützt vor dem Eindringen von Feuchtigkeit – und dadurch vor Flecken. Einfach mit einer sauberen Farbrolle gleichmäßig auf dem Boden auftragen. An der Rändern empfiehlt sich ein dicker Pinsel oder eine kleine Rolle. Nach 15 Minuten sollte der Vorgang wiederholt werden und matte Stellen erneut nachgeölt werden. Für effektives Einziehen in das Holz ist es ratsam, mit einem Rakel das Öl nach kurzer Einwirkzeit abzuziehen.

Achtung Rutschgefahr! Wegen seiner rauen Oberfläche eignet sich unversiegeltes Parkett bestens als Unterlage für Teppichböden. In diesem Fall sollte er nicht gewachst werden, da er sonst zu glatt wird und der Teppich somit leicht wegrutschen kann.

3. Versiegeltes Parkett: immer schön sachte

Parkett richtig reinigen

Parkett richtig reinigen

Versiegeltes Parkett erfreut sich zurecht einer großen Beliebtheit. Die Investition in den hochwertigen Bodenbelag lohnt sich, denn er ist besonders belastbar und einfach in der Pflege. Aber natürlich sind auch hier nach einer Zeit die ersten Abnutzungerscheinungen sichtbar. Dann heißt es, ran ans Parkett!

Durch regelmäßiges Behandeln mit einem Lackpflegemittel können schon kleine Kratzer und Spurenbeseitigt werden. Vor dem Auftragen der Pflege muss auch hier zunächst für Sauberkeit gesorgt werden. Hier empfehlen sich Mopp (unser Tipp: Baumwollmopp!) oder Kehrbesen. Mikrofasertücher eignen sich dahingegen nicht, da sie das versiegelte Holz beschädigen können. Ähnlich wie bei unversiegeltem Parkett sollte auf das Wischen mit Wasser weitestgehend verzichtet werden. Auch wenn die versiegelte Version deutlich robuster ist, können je nach der Intensität der Nutzung auch hier nach einer gewissen Zeit kleine Kratzer und Risse entstehen. Hineinsickerndes Wischwasser kann somit selbst bei versiegeltem Parkett unschöne Spuren hinterlassen.

Unser Geheimtipp: Bei versiegeltem Parkett könnt ihr kalten schwarzen Tee mit einem Tuch auftragen – das verleiht dem Holz neuen Glanz.

Wir fassen zusammen: Erst die Reinigung, dann die Pflege!

Dabei gilt:

  • Immer schön sachte!
  • H2O – No Go! Wasser eignet sich weder für unversiegeltes noch für versiegelten Parkettboden.
  • Weniger ist mehr!

 

Parkettpflege fällig, aber keine Lust vorher zu Putzen? Diesen Part übernehmen wir gerne! Fallen dir noch weitere Tipps zur richtigen Parkettpflege ein? Lass sie uns wissen und schreib sie in die Kommentare!

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren
  1. 1
    Janina

    Parkett ist eines der schönsten Bodenbeläge. Aber auch Laminat kan sich seit den letzten Jahren sehen lassen.

    Ich habe erst vor kurzem euren Blog entdeckt und esw stehen interessante Dinge darin, Danke

Es gibt 1 Kommentar