Muttertag: Bedeutung des Tages und eine originelle Geschenkidee

Muttertag: Bedeutung des Tages und eine originelle Geschenkidee


Der Muttertag steht vor der Tür! Und das bedeutet Blumen kaufen, Gedichte schreiben und kreative Basteleien anfertigen. Natürlich wollen wir unseren Müttern zu diesem Tag etwas Gutes tun und beschenken sie meist mit einer kleinen oder größeren Aufmerksamkeit, um einfach mal danke zu sagen. Bevor wir euch heute mal eine etwas andere Geschenkidee statt den alljährlichen materiellen Präsenten vorschlagen, wollen wir euch erzählen, wo und wann dieser Ehrentag seinen Ursprung gefunden hat und wie sich die Bedeutung des Tages von damals zu heute verändert hat..

Der Ursprung des Muttertags

Auch heute wird der Muttertag zu Ehren der Mutter oder der Mutterschaft gefeiert und genau dieser Ursprung lässt sich auch schon im antiken Griechenland und bei den alten Römern finden. Selbst 250 Jahre vor Christus wurden schon Feierlichkeiten zu Ehren der römischen und griechischen Göttinnen abgehalten. Besonders die alten Griechen haben die Mutter des Gottes Zeus besonders in Ehren gehalten und dies traditionell gefeiert. Mit dem Niedergang des alten griechischen Reiches ging diese Tradition erst einmal verloren, bis sie im 13. Jahrhundert von Heinrich III unter einem anderen Hintergrund wieder aufgenommen wurde.

Der damalige König Englands führte den „Mothering Day“ damals ein, damit die christlichen Familien an diesem Tag zusammen in die Kirche gehen, um der „Mutter Kirche“ zu gedenken und sie zu feiern. Rund 200 Jahre später hatte es sich dann im mittelalterlichen England so eingebürgert, dass auch die leiblichen Mütter gefeiert wurden. Das war jedoch noch nicht die Geschichte des Ursprungs vom Muttertag:

Der Muttertag, wie wir ihn heute kennen

Den richtigen Ursprung, so wie wir diesen Tag heute feiern, hat er in den Vereinigten Staaten im Jahr 1907 gefunden. Anna Marie Jarvis, die heute als amerikanische Frauenrechtlerin bekannt ist, führte zum zweiten Todestag ihrer Mutter Ann Marie Revees Jarvis, die sich zu ihren Lebzeiten für Frieden und bessere hygienische Verhältnisse einsetzte, einen Gedenktag für die Leistungen ihrer Mutter ein. Daneben wollte sie sich für mehr Frauenrechte einsetzen. Im Folgejahr drängte sie auf die Wiederholung dieser Feierlichkeiten. Sie kümmerte sich ab da hauptberuflich dem Ziel, den Muttertag offiziell einzuführen. Schließlich wurde am 8. Mai 1914 der zweite Sonntag im Mai jeden Jahres zum nationalen Feiertag erklärt: dem Muttertag.

Diesem Beschluss folgten schnell auch andere Länder. Zuerst führte England offiziell das Konzept des Muttertages ein, dann folgten 1917 die Schweiz, anschließend Finnland und Norwegen im Jahr 1918. Im darauffolgenden Jahr verbreitete sich der Feiertag in Schweden und 1923 in Deutschland, woraufhin der Feiertag 1924 auch in Österreich Anklang fand.

Schnell entwickelte sich der Feiertag zu einem Tag des Schenkens. Das wurde und wird heute noch stark von der Geschenkeindustrie ausgenutzt, weswegen der Tag schon länger von vielen Menschen als kommerzialisiert angesehen wird. Wir finden allerdings trotzdem, dass jeder seiner Mutter mindestens zu diesem Tag eine Freude machen sollte, um ihr die verdiente Anerkennung zu zeigen.

Zum Muttertag das etwas andere Geschenk

Es muss ja nicht jedes Jahr ein Strauß Blumen sein, und auch eine Schachtel Pralinen oder eine selbstgebastelte Karte sind vielleicht schon etwas überholt oder wurden zu oft geschenkt. Wir empfehlen deshalb, dieses Jahr etwas gemeinsame Zeit für dich und deine Mutter zu verschenken. Geht in den Park, lade sie zum Eis ein, unternehmt etwas, was ihr schon lange nicht mehr gemeinsam gemacht habt. Und das eigentliche Geschenk kennt sie dabei noch gar nicht, denn das ist nämlich eine Überraschung! Während ihr eine schöne Zeit miteinander verbringt, können unsere Tiger das Zuhause deiner Mama putzen. Denn was oft vergessen wird ist, dass unsere Mütter sich jahrelang um unser Wohlergehen gekümmert haben: Putzen, Waschen, Einkaufen, Kochen. Und dabei sind nicht einmal alle Tätigkeiten einer Mutter aufgezählt. Doch allein diese Dinge nehmen schon sehr viel Zeit in Anspruch, weswegen Freizeit oft auf der Strecke geblieben ist. Nehmt eurer Mutter zu diesem Ehrentag wenigstens eine zeitaufwendige Aufgabe ab und lasst die Wohnung einmal grundreinigen. Sie wird sich mit Sicherheit darüber freuen und glücklich über die gewonne Zeit mit ihrem Kind sein.

Buche hier eine von unseren professionellen Putzkräften und mache deiner Mama zum Muttertag ein Geschenk der etwas anderen Art.

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren