Kleine Freuden am Nikolaustag

Kleine Freuden am Nikolaustag


In zwei Tagen feiern wir St. Nikolaus. Doch was hat es mit diesem Tag eigentlich auf sich? Wirklich viel mit dem uns heute bekannten, vollbärtigen, in rot gekleideten alten Mann hat der ursprüngliche Nikolaus nicht gemein. Der Nikolaustag ist angelehnt an die gleichnamige Person, die im 4. Jahrhundert in der heutigen Türkei geboren wurde und später in seiner Geburtsstadt am Mittelmeer Bischof wurde. Dieser Bischof wurde ab dem 6. Jahrhundert verehrt und mit vielen Wundertaten in Verbindung gebracht. Außerdem wurde ihm nachgesagt, sehr wohltätig gewesen zu sein.

Auch heute ist Nikolaus wohltätig: Er bringt uns Geschenke. Die Tradition, am Abend vor dem 6. Dezember die geputzten Schuhe vor die Tür zu stellen, um sie am nächsten Morgen mit Leckereien gefüllt vorzufinden, entwickelte sich erst im 16. Jahrhundert. In einigen Regionen wird der Nikolaus von Knecht Ruprecht begleitet. Obwohl Ruprecht das „Böse“ repräsentiert, steht er traditonell im Dienste des „Guten“. Er soll den Kindern Angst machen und sie bestrafen, falls sie nicht „artig“ waren. Darauf gründet wahrscheinlich auch die Tradition des Schuheputzens. Es steht für die guten Taten, für die man belohnt wird.

Auch wenn sich der 6. Dezember mit seinen Traditionen vor allem an Kinder richtet, kann man auch als Erwachsener diesen Tag nutzen, um sich und seinen Lieben eine Freude zu machen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbstgemachten Adventskalender?

Und so geht’s: Besorgt euch 24 Klopapierrollen und klebt auf jeweils eine Öffnung der Rollen Geschenkpapier. Für die andere Seite bastelt ihr ein kleines Hütchen auf hübsch gemustertem Bastelpapier. Nun müsst ihr nur noch die Rollen mit den jeweiligen Zahlen beschriften oder bekleben, ihnen ein nettes Gesicht malen, etwas Süßes in die Rollen legen und das Hütchen draufsetzen. Noch einfacher und schneller geht es, wenn ihr Papier zu einem spitzen Hut zusammenrollt, mit den Zahlen beschriftet und eine Überraschung unter die Hüte legt.

Für alle, die sich selbst Hoffnung auf ein Nikolausgeschenk machen: Schuheputzen nicht vergessen 🙂