Wie miste ich richtig meinen Kleiderschrank aus?

Wie miste ich richtig meinen Kleiderschrank aus?


Ich habe nichts anzuziehen!!!

Den Satz hat jede Frau schon mindestens einmal gesagt und vermutlich insgeheim auch schon jeder Mann zumindest einmal gedacht. Wir stehen vor einem völlig überfüllten Kleiderschrank. Auf den Bügeln hängen Teile schon übereinander. Darunter liegen Shirts total zusammengequetscht und aus den Schubladen quellen deine Sachen so stark raus, dass du sie gar nicht mehr zubekommst. Schluss damit! In drei einfachen Schritten kannst du dem Chaos in deinem Kleiderschrank den Kampf ansagen. BOOK A TIGER erklärt dir, wie du dich vorbereiten solltest, was du beim Aussortieren beachten musst und wie du deinen Schrank in Zukunft besser organisierst.

Ganz wichtig dabei ist: Habe Mut! Es kostet eine Menge Kraft den Kleiderschrank wirklich auszumisten und sich von seinen Sachen zu trennen. Aber etwas Gutes ist doch letztendlich dabei: Du hast wieder Platz für neue Teile der Herbst/Winter-Saison. Außerdem tut eine Klamotten-Spende an eine Organisation auch deiner Seele gut.

shutterstock_251673028

1. Die Vorbereitung

  • Räume deinen Kleiderschrank einmal komplett aus
  • Wische alle Fächer und Schubladen feucht aus
  • Sortiere deine Kleidung nach Art und bilde einen Stapel für Hosen, Kleider, Shirts etc.

2. Das Aussortieren

  • Fragen beantworten: Habe ich dieses Kleidungsstück in den letzten Monaten getragen oder möchte ich es noch tragen? Passt das Teil mir überhaupt noch?
  • Kann ich eine der Fragen mit NEIN beantworten, sofort aussortieren
  • Alle aussortierten Sachen gleich in einen extra Sack packen, damit man später nicht wieder auf die Idee kommt, bereits Aussortiertes zurück zu legen
  • Erinnerungsstücke in Kartons verpacken, beschriften und in den Keller räumen
  • Kleidungsstücke, die kaputt, verfärbt oder ausgeleiert sind am besten gleich in den Müll werfen

3. Schrank-Organisation

  • Neubestücken mit System: Sortiere deine Kleidung nach Farbe, Stil oder Anlass
  • Dinge, die du oft trägst, sollten schnell zugänglich liegen
  • Weniger ist mehr: Hänge nicht zu viele Kleiderbügel auf und türme Shirts nicht zu hoch
  • Es werde Licht: eingebaute LED-Leisten erleichtern das Finden der richtigen Kleidung
  • Verstaue Schuhe in Kartons mit Foto drauf – ein schöner Blickfang
  • Befestige kleine Accessoires an der Wand mit Halterungen aus dem Baumarkt

Organisiere eine Tauschparty oder verkaufe deine Kleidung via Apps

Trommle deine Freunde zusammen und veranstaltet eine Tausch-Party mit Essen und Getränken. Alle Teilnehmer sollen ausgemistete, aber noch tragbare Sachen in gewaschener Form mitbringen. Limitiert die Anzahl der Kleidungsstücke am besten, sonst entstehen riesen Berge an Klamotten. Dann schaut jeder alles an, probiert, tauscht und nimmt im besten Fall neue Teile mit nach Hause. So gibt es Menschen, wie Katrin oder Nunu, die ein Jahr ohne Kleiderkauf verbrachten und eine große Shopping-Diät hinter sich haben.

Apps und Internetseiten unterstützen dich, deine Second-Hand-Mode online zu verkaufen. Bei Flohmarkt-Apps, wie Shpock oder Kleiderkreisel, kannst du ganz einfach deine Klamotten online stellen, handeln und verkaufen. Der beste Weg ist aber immer noch, deine Kleidung für einen guten Zweck an Vereine oder Einrichtungen zu Spenden. Informiere dich zum Beispiel auf der Seite der Caritas oder dem Deutschen Roten Kreuz, wo die nächste Abgabestelle in deiner Umgebung ist.

Hast du deinen Kleiderschrank schon ausgemistet? Schreib uns deine Tipps in die Kommentare!

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren