Hausmittel zum Putzen – Unsere Alternativen zu chemischen Reinigungsmitteln

Hausmittel zum Putzen – Unsere Alternativen zu chemischen Reinigungsmitteln


Wie ihr schon aus unserem Beitrag zu den Gefahrensymbolen auf Reinigungsmitteln wisst, sind herkömmliche Putzmittel schädlich für uns selbst und unsere Umwelt. Durch die synthetischen Stoffe in den Reinigungsmitteln werden unsere Schleimhäute und die Haut ausgetrocknet, sodass unser Körper schneller anfällig auf Ausschläge und Allergien wird. Für unsere Umwelt sind die konventionellen Reinigungsmittel so schädlich, da die meisten waschaktiven Substanzen darin auf der Grundlage von Erdöl verwendet werden und die meisten Produkte synthetische Konservierungs-, Duft- und Farbstoffe enthalten. Diese umweltschädlichen Stoffe gelangen somit letztendlich in unser Abwasser. Damit dies in Zukunft minimiert wird, wollen wir dir in diesem Beitrag gute Alternativen zu den herkömmlichen Putzmitteln zeigen, die du garantiert schon zu Hause hast.

Die 4 bekanntesten Hausmittel zum Putzen

Wahrscheinlich ist dir bekannt, dass sich Essig, Zitronensäure und Soda, jeweils mit etwas warmen Wasser verdünnt, zu sehr guten Allzweckreinigern umfunktionieren lassen. Doch auch Natron ist genauso gut zum Putzen zu gebrauchen.

Essig

Der Alleskönner Essig hilft dir dabei, Küche, Bad und Garten wieder sauber und zum Glänzen zu bringen. In einer 1:5 Mischung mit Wasser kannst du ihn zum Lösen von Kalk, Fett und Rost verwenden. Gleichzeitig werden die Oberflächen sogar noch desinfiziert und die Bakterien somit abgetötet.

Zitronensäure

Ebenso wie Essig eignet sich auch Zitronensäure als Entkalker. Daneben hilft sie dabei, gelbe Flecken auf weißer Wäsche zu entfernen. Dazu musst du nur eine Wasser-Zitronensäure- Mischung herstellen, diese auf die betroffenen Stellen geben, die Mischung einige Stunden vor der Wäsche einwirken lassen und die Kleidungsstücke dann ganz normal in der Waschmaschine mitwaschen. Wenn du einen Teelöffel mit einer Dosierkappe Wasser vermischst und diese Lösung dann in das Weichspülfach deiner Waschmaschine gibst, dann kannst du Zitronensäure sogar als Weichspüler für weiße Wäsche nutzen. Dabei wird auch noch effektiv gegen Kalkablagerungen in der Maschine vorgebeugt. So eine Wasser-Zitronensäure-Lösung kannst du übrigens auch zum Fenster putzen nutzen. Wie du richtig deine Fenster putzt, kannst du hier nachlesen.

Soda

Soda hilft dir dabei, fettige Flächen ganz leicht sauber zu bekommen, Verkrustungen zu lösen oder deine weiße Wäsche wieder zum Strahlen zu bringen. Dazu musst du nur einen Liter Wasser mit zwei Esslöffeln Soda vermischen und schon hast du deine Putzlösung.

Natron

Natron lässt sich in vielerlei Weise zum Putzen nutzen. Es bewährt sich zum Beispiel als Geruchsneutralisierer in Geschirrspülern oder Aschenbechern. Zudem ersetzt das Pulver herkömmliche Backofenreiniger, indem du eine Wasser-Natron-Mischung aus einem 1:1 Verhältnis zusammenmischst und die verschmutzten Stellen im Backofen einreibst. Einfach ein paar Stunden einwirken lassen, abreiben und fertig.

15 weitere Alternativen durch Hausmittel

1. Schwarzer Tee für schöne Parkettböden

Gib eine große Tasse frisch aufgebrühten schwarzen Tee zu deinem Putzwasser hinzu und wische dann ganz normal dein Parkett. Danach wird es wieder schöner aussehen.

2. Ein neuer Duschvorhang durch Salz

Weiche deinen Duschvorhang für 30 Minuten in kaltes Salzwasser ein. Spül das Salz nicht ab, bevor du den Vorhang wieder aufhängst, denn es beugt schnellen Neuverschmutzungen vor.

3. Tupperdose ins Gefrierfach

Solltest du den Essensgeruch aus deinen Tupperwaren langsam nicht mehr raus bekommen, dann probiere es doch mal damit, sie über Nacht ins Gefrierfach zu legen. Der Geruch sollte am nächsten Tag verschwunden sein.

4. Kartoffelwasser für freie Abflüsse

Schütte das heiße Wasser, indem du Kartoffeln gekocht hast, in Zukunft nicht mehr einfach in die Küchenspüle. Kipp es besser in die Abflüsse in deinem Bad – so lösen sich Ablagerungen und Haare und du kannst Verstopfungen vorbeugen.

5. Saubere Toiletten mit Cola

Dass eine Essiglösung den Urinstein und Kalk in Toiletten löst, ist den meisten Leuten bekannt. Doch es gibt noch ein anderes Mittel, welches die Ablagerungen über Nacht löst: abgestandene Cola. Schütte diese einfach in Zukunft vor dem Schlafen gehen in die Toilette, denn Schmecken wird sie ja eh nicht mehr.

6. Mit Gummihandschuhen Katzenhaare loswerden

Klar, wir lieben sie alle: Unsere süßen Katzen. Leider Haaren die meisten auch ziemlich stark, sodass in der gesamten Wohnung und vor allem an Polstermöbeln ihre Haare hängen bleiben. Zieh einfach einen Gummihandschuh an, den du etwas feucht machst, und dann kannst du die Katzenhaare zum Beispiel auf dem Sofa abreiben.

7. Zitrone als Geruchsneutralisierer

Leider ist es unvermeidbar, dass ein Mixer nach einer Weile anfängt etwas nach dem Essen zu riechen, selbst wenn er sauber aussieht. Um den Essensgeruch wegzubekommen musst du nur zwei bis drei Zitronen auspressen und die überbleibenden Schalen in den Mixer tun. Anschalten und los: Der Mixer reinigt sich von selbst und derweil könntest du aus dem Zitronensaft z.B. Limonade machen.

8. Gemahlener Kaffee gegen Kühlschrankgeruch

Irgendwie verfliegt ein unangenehmer Essensgeruch nicht mehr aus deinem Kühlschrank? Wenn du eine Socke mit etwas Kaffeepulver füllst, einen Knoten oben rein machst und dieses „Säckchen“ dann in den Kühlschrank legst, sollte der Geruch schnell neutralisiert sein.

9. Zahnpasta gegen kunstvolle Wandbemalungen

Dein Kind wollte sich mal in Sachen Kunst ausprobieren, und hat aus einem Impuls heraus die Wand bemalt? Mit etwas Zahnpaste solltest du Buntstift entfernen können und schmutzige Fingerabdrücke gehen mit einem Stück Weißbrot wegzurubbeln.

10. Milch gegen Blutflecken auf der Kleidung

Wer kennt es nicht, am Wochenende wird sich dann mal handwerklich betätigt und schon ist es passiert: Man blutet ein bisschen und die roten Spuren landen auf der Kleidung. Ärgerlich, denn Blutflecken gehen bekanntlich schwer raus! Lege die betroffene Stelle in Milch ein und das geronnene Eiweiß sollte durch das Milcheiweiß gelöst werden.

11. Blind gewordener Goldschmuck

Wenn goldene Sachen lange rumliegen, dann werden sie matt. Wenn du sie mit dem Saft einer Zwiebel einreibst, dann 2 Stunden liegen lässt und sie anschließend mit einem weichen Lappen einreibst, dann glänzen sie danach wieder wie neu.

12. Kartoffeln zum Teppich reinigen

Um deinen Teppich zu putzen, nimmst du ganz einfach eine rohe Kartoffel und bürstest damit über ihn. Die Kartoffel nimmt den Dreck auf und gibt dem Teppich wieder frische Farbe.

13. Seife gegen beschlagene Badspiegel

Um zu verhindern, dass deine Spiegel im Badezimmer beschlagen, kannst du sie gleichmäßig mit Seife abreiben und anschließend mit etwas Toilettenpapier nachpolieren.

14. Klares Glas durch Zitronenschalen

Nicht nur Zitronensäure ist gut zum Reinigen, sondern auch die Schale von frischen Zitronen. Reibe deine Glasflächen und Gläser einfach mit Zitronenschalen ein und sie glänzen wieder.

15. Eiswürfel gegen Druckspuren auf dem Teppich

Wenn du auf die Idee kommst, deine Möbel zu verrücken, dann wirst du festellen, dass sich über die Jahre Markierungen in den Teppich eingedrückt haben. Lege einfach vor dem Schlafengehen einen Eiswürffel auf die betroffene Stelle und rubbel sie am nächsten Tag mit einem Tuch trocken. Die Spuren sollten nachdem der Teppich vollständig getrocknet ist verschwunden sein.

Wie du siehst, gibt es viele Alternativen zu chemischen Reinigungsmitteln, z.B. auch, um den Grill zu Reinigen. Wir raten dir also im Sinne deiner eigenen Gesundheit und für unsere Umwelt, in Zukunft mehr auf die natürlichen Hausmittel zum Putzen zurückzugreifen. Wer gar kein Putz-Fan ist, der kann natürlich immernoch bei uns seine persönliche Reinigungskraft buchen.

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren