Den gesamten Schmutz in der Wohnung finden – Schluss mit Versteckspiel

Den gesamten Schmutz in der Wohnung finden – Schluss mit Versteckspiel


Selbst, wer regelmäßig die eigene Wohnung putzt, wird einige Stellen im Haushalt sicherlich vergessen und somit Schmutz übersehen. Doch gerade an den Stellen, die gerne vernachlässigt werden, sammeln sich oft die meisten Bakterien an. Deshalb wollen wir dir in diesem Blogbeitrag zeigen, welche Orte du in deinem Zuhause nochmal genauer unter die Lupe nehmen solltest.

  1. Küche
  2. Badezimmer
  3. Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmer

1. Küche

Die Küche ist der Ort in der Wohnung, wo sich die meisten Bakterien ablagern. Hier seht ihr die Stellen in der Küche, die ihr bestimmt nicht so oft sauber macht, es aber unbedingt solltet!

Herd

Wer viel kocht, der kennt es selbst: Andauernd fallen Lebensmittel auf die Herdfläche und meist brennen diese dann noch an und verkrusten. Da ein schmutziger Herd einfach kein schöner Anblick ist und eingebrannte Lebensmittel mit der Zeit nur schwerer zu entfernen, wird der Herd meist direkt nach dem Kochen gesäubert. Was allerdings meist zu kurz kommt ist der Backofen. Dieser sollte niemals mit einem Metallschwamm und Scheuermilch gereinigt werden, da nur der Lack beschädigt wird. Lasse stattdessen ca. einen Liter Wasser bei 70°C verdampfen, sodass du die Verschmutzungen danach ganz einfach von den Innenwänden mit einem Lappen entfernen kannst.

Kühlschrank

In mehreren Studien wurde nun bereits belegt, dass es in den meisten Kühlschränken bei weitem mehr Bakterien gibt, als auf der Klobrille. Zum einen sammeln sich im Kondenswasser viele Bakterien an, da der Kühlschrank meist zu kalt eingestellt ist (7°C = Idealtemperatur). Lebensmittel sollten versucht werden geschlossen zu verstauen und natürlich sofort weggeworfen werden, wenn sie verdorben sind. Außerdem solltest du einmal hinter den Kühlschrank schauen, da sich am Lüftungsgitter schnell Staub fängt und so die Luftzirkulation verlangsamt wird. Streife einfach regelmäßig mit einem Staubwedel über das Gitter rüber, dann wird dein Kühlschrank auch weniger Strom verbrauchen.

Nischen unter Schränken

Beim Kochen oder Essen fallen ab und zu doch ein paar Lebensmittelreste auf den Boden, die dann wie vom Erdboden verschluckt sind. Sollten deine Küchenmöbel nicht mit dem Boden anschließen, solltest du regelmäßig unter den Schränkchen nachschauen, ob dir etwas heruntergefallen ist. Diese Lebensmittelreste schimmeln nämlich schnell und sind nicht nur eklig, sondern können nach einiger Zeit auch gefährliche Faulgase abgeben. Am besten saugst und wischst du in Zukunft auch regelmäßig diese unscheinbaren Stellen, um der Bakterienausbreitung keine Chance zu geben.

Spülmaschine

Durch die Wärme und Feuchtigkeit im Innenraum der Spülmaschine wird Bakterien und auch gefährlichen Schimmelpilzen das perfekte Zuhause geboten. Deshalb ist es unbedingt nötig, dass du sie regelmäßig reinigst. Nimm die Besteckkörbe und Spülarme heraus, sodass du mit einem frischen Schwamm und etwas Essigreiniger das Innere der Maschine anständig auswischen kannst. Auch das Sieb sollte dabei entleert werden. Als letzten Schritt empfehlen wir anstelle eines Reinigungstaps etwas Essigessenz in das Pulverfach zu geben und die Spülmaschine auf höchster Temperatur einmal leer durchlaufen zu lassen. Keine Sorge, einen unangenehmen Essiggeschmack wird es im Nachhinein nicht geben.

2. Badezimmer

Nach der Küche sammeln sich im Badezimmer die meisten Keime an. Wir zeigen dir, wo du öfter mal rüber wischen solltest und welche kleinen Wundermittel es zum Reinigen des Badezimmers gibt.

Duschkopf und Hahn

Wann hast du zuletzt deinen Duschkopf oder den Wasserhahn gereinigt? Dies steht bei uns allen eher selten auf dem Programm. Allerdings lagert sich durch das tägliche Wasserfließen schnell Kalk an den Düsen ab, sodass der Wasserdruck langsam nachlässt. Lege den Duschkopf einfach in einer Mischung aus Wasser und Essig ein, warte 20-30 Minuten und falls sich der Kalk dann noch nicht komplett von selbst gelöst hat, kannst du mit einem Schwamm noch einmal rüber wischen. Wie neu!
Unser Tipp: Tabs für Gebissreiniger sind ebenso gute Kalklöser wie Essig.

Dusche und Badewanne

Wenn im Badezimmer nicht oft genug gelüftet wird, dann drohnt durch die hohe Luftfeuchtigkeit schnell eine Schimmelbildung. Durch die feuchte Umgebung finden Schimmelsporen meist eine ideale Basis um sich zu verbreiten. Tragen Sie bei der Entfernung von Schimmel immer Gummihandschuhe, um sich vor den reizenden Reinigungsmitteln zu schützen. Wir empfehlen abgesehen von Hausmitteln einen Schimmelentferner, der Natriumhypochlorid enthält, den es in allen Drogeriemärkten zu kaufen gibt. Einfach die betroffenen Stellen einsprühen, 15 Minuten einwirken lassen und anschließend abspülen. Achte aber bitte darauf, niemals einen Chlorreiniger mit anderen Reinigern zu mischen! Hier erfährst du warum.

Fliesenfugen

Sie sehen zwar meist sauber aus, jedoch sammeln sich in den Fugen der Fliesen sehr viele Keime an. Durch die Feuchtigkeit im Bad bildet sich an den Silikonfugen schnell Schimmel. Solltest du Schimmel in den Fugen finden, kannst du die Stelle mit einem Wattestäbchen, welches in Teebaumöl getunkt wurde, großzügig bestreichen. Das Öl wirkt antibakteriell und nach einer halben Stunde Einwirkzeit wurde der Schimmel abgetötet. Um dem vorzubeugen, solltest du die Fliesenfugen regelmäßig mit heißem Wasser und Essigessenz säubern.

Waschmaschine

Auch, wenn die Waschmaschine zum Säubern unserer Sachen zuständig ist, sollte sie selbst auch ab und zu gereinigt werden, um schlechte Gerüche und Dreckreste zu entfernen. Dazu kannst du etwas verdünnte Zitronensäure, die du im Drogeriemarkt kaufen kannst, in das Pulverfach geben und in die Trommel ca 50 g Natron einfüllen. Anschließend bei mindestens 60°C einen leeren Waschgang durchlaufen lassen und nicht vergessen als letzten Schritt die Haare und Fussel zwischen der Gummiabdichtung herauszunehmen.

3. Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmer

Gerade in unseren Wohnräumen verstecken sich viele Dreckquellen, wozu besonders bestimmte Staubfänger gehören. Aber keine Sorge, Staubflusen lassen sich leicht entfernen.

Fensterdichtungen und -rahmen

Wenn du deine Fenster nicht regelmäßig komplett putzt, dann wird dir bei einem genauen Blick entlang deiner Fenster auffallen, dass diese ganz schön verdreckt sind. Mit dem Staubsaugerrohr kannst du den oberflächlichen Dreck entfernen und mit einem warmen nassen Tuch die restlichen Spuren wegwischen. Wie du richtig deine Fenster putzt, kannst du hier nachlesen.

Heizkörper

Der Geheimtrick, wenn du Staub zwischen den einzelnen Heizungskörpern hast, ist ganz einfach. Nimm einfach ein feuchtes Tuch und lege es unter die Heizung. Daraufhin nimmst du einen Föhn und bläst die Staubflocken durch die Zwischenräume hinunter auf das Tuch. Et voilà: Der Staub verteilt sich nicht, sondern bleibt an dem Tuch hängen.

Fuß- und Stuckleisten

Auch Fußleisten und Stuckleisten sind besonders starke Staubfänger. Speziell bei Fußleisten hat man oft das Gefühl, dass unmittelbar nach dem Wischen schon wieder neuer Staub darauf gesammelt ist. Um diese zu reinigen ist die einfachste Methode, mit einem Staubtuch entlang des Vorsprungs zu wischen. Damit verhindert wird, dass sich darauf schnell neuer Staub fängt, kannst du mit einem antistatischen Staubtuch auch mal über die Tapeten wischen, denn darauf ist, wenn auch schwer sichtbar, ebenso Staub abgelagert.

Lampenschirme

Für Lampenschirme gilt ebenso wie für Tapeten und Fußleisten, dass sich dort schnell Staub ansammelt. Wahrscheinlich wischst du sogar öfter mal bei der Grundreinigung über die Außenseite der Lampen, aber was ist mit der Innenseite? Diese sollte nicht vernachlässigt werden, denn diese ist ein großer Schmutzfänger und du bist letztendlich die Person, welche die Partikel täglich inhaliert.

Wer jetzt erschrocken darüber ist, wie viele weitere Stellen er im Haushalt in Zukunft putzen sollte, der kann hier ganz einfach seine persönliche Putzfrau buchen. Unsere Tiger übernehmen das Putzen deiner Wohnung mit Freude!

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren