Fenster putzen wie die Profis

Fenster putzen wie die Profis


Wenn die Tage heller werden, erscheint auch die Wohnung plötzlich in einem ganz anderen Licht. Nicht nur jedes Staubkorn wird sichtbar, auch die Fensterscheiben offenbaren Fettflecke und Kalkreste. Damit Sie klare Sicht auf die grüne Pracht haben und Ihre Wohnung zur Feier des Frühlings in neuem Glanz erstrahlt, putzen Sie Ihre Fenster wie die Profis!

Fenster putzen ist auch für geschulte Reinigungskräfte eine Angelegenheit, die Konzentration erfordert. Schlieren bleiben zurück, Regentropfen hinterlassen hartnäckige Ränder oder die Scheibe wirkt stumpf und glanzlos. Doch nicht verzagen. Wir haben alle Tipps und Tricks für Sie zusammengefasst und wer weiß, vielleicht können Sie sich nach dem nächsten Fensterputz in Ihrer Fensterscheibe spiegeln.

Vorbereitung

Putzen Sie Ihre Fenster nicht unbedingt in der Abenddämmerung oder an einem verregneten Herbstmorgen. Optimal ist ein leicht sonniger Tag, der jeden Fleck und jeden Streifen zum Vorschein bringt. Ziehen Sie sich bequeme Kleidung an, denn nichts ist nerviger als ein enges Hemd, das bei jedem Strecken mit nach oben wandert.

Jetzt stellen Sie sich einen Putzeimer mit warmem Wasser bereit. Hartnäckige Schmutzpartikel sollten Sie vor der Fensterreinigung einweichen.

Putztuch

Der richtige Putzlappen ist das A und O für eine gute Fensterreinigung. Handelsübliche Schwämme und Baumwolllappen gehören definitiv auf die No-Go-Liste. Denn sie nehmen zwar viel Wasser auf, geben es aber auch wieder ab. Für eine streifenfreie Reinigung sind sie daher ungeeignet. Die raue Schwammrückseite ist mit Vorsicht zu genießen, da sie Kratzer auf der Scheibe verursachen kann. Besser sind folgende Putzutensilien:

Mikrofaser:Mit seiner extrem feinen Faser ist das Mikrofasertuch feiner als Seide oder Baumwolle und außerdem wasserabweisend. Diese zwei Eigenschaften machen es somit zu einem sehr beliebten Utensil für die Fensterreinigung.

Fensterleder: Das Material ist extrem dünn, nimmt kaum Wasser auf und eignet sich daher wunderbar zum streifenfreien Reinigen. Das Fensterleder sollte man nach Gebrauch in warmem Salzwasser ausspülen.

Küchenrolle und Zeitungspapier: Papier saugt Feuchtigkeit auf, ohne sie abzugeben und verhindert Streifenbildung beim Reinigen und Polieren glatter Flächen.

Gummiabzieher: Sie eignen sich besonders für große Fenster, nicht unbedingt für kleine Badezimmerfenster. Leider hinterlassen sie oft Wasserränder, die anschließend wieder nachgereinigt werden müssen.

Putzmittel

Was das Putzmittel angeht, lohnt es sich für die Fensterreinigung auf altbewährte Haushaltstricks zurückzugreifen. Von seifehaltigen Mitteln sollte man unbedingt absehen, da auch nach mehrmaligem Nachreinigen mit Wasser meist noch Seifenreste zurückbleiben.

Wasser: Viele schwören auf warmes Wasser ohne jegliche Zusätze. Für ein noch besseres Ergebnis empfehlen Experten destilliertes Wasser. 

Geben Sie einen Schuss Essig ins Wasser, um Kalkflecken zu entfernen.

Fensterputzen-bei-Sonne-und-RegenManche schwören darauf, die Scheibe nach der Reinigung mit Spiritus zu behandeln. Warum? Das bringt den Abperleffekt zurück: die Tropfen rinnen an der Scheibe herunter, anstatt an ihr haften zu bleiben und unschöne Ränder zu hinterlassen.

Leinöl: Zum krönenden Abschluss können Sie die Glasfläche mit Leinöl polieren. Das sorgt für eine glänzende Fensterscheibe.

Wischtechnik

In der Silikondichtung am Fensterrand versteckt sich oft unsichtbarer Schmutz. Beginnen Sie also am Rand, um diesen nicht unnötig auf der gesamten Scheibe zu verteilen. Reinigen Sie Ihre Putzutensilien gründlich und wischen Sie die Fensterscheibe anschließend kreisförmig, von oben nach unten.

So wischt man Fenster richtigWenn Sie mit einem Gummiabzieher arbeiten, ziehen Sie die Scheibe erst entlang der Kanten und dann in Schlangenlinien von oben nach unten ab. Achten Sie darauf, dass der Gummiabzieher die richtige Breite hat. Generell gilt, je größer, desto weniger Streifen können entstehen. Wir empfehlen Ihnen eine Breite von 45 cm.

Haben Ihnen unsere Tipps gefallen? Dann legen Sie am besten gleich los! Haben Sie keine Zeit für den Hausputz oder wollen Sie lieber die Sonne im Park genießen? Dann buchen Sie Ihre Fensterreinigung bei BOOK A TIGER einfach online.

BOOK A TIGER Tipp: Das richtige Wetter abwarten

Für ein streifenfreies Fenster ist zunächst einmal das richtige Wetter wichtig. Weder bei Regen noch bei direkten Sonnenstrahlen sollten Sie mit der Reinigung beginnen – sonst haben Sie gleich die nächsten Tropfen auf der Scheibe oder das Wasser trocknet zu schnell fest und verhindert eine streifenfreie Reinigung. Warten Sie am besten auf leichten Sonnenschein, dann können Sie besonders leicht die Fenster putzen.

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren