Checkliste für Putz- und Aufräumarbeiten zum Ausdrucken

Checkliste für Putz- und Aufräumarbeiten zum Ausdrucken


Aller Anfang ist schwer! Ist allerdings erstmal etwas Routine bei deinem Hausputz eingekehrt, dann wirst du merken, dass du letztendlich mehr Zeit einsparst, indem du immer mal wieder kleine Aufgaben erledigst. Spare dir die Reinigungsaufgaben nicht so lange auf, bis dein Zuhause vor Unordnung und Dreck überquillt, ansonsten wird es nur noch lästiger und zeitaufwändiger sein, die Putzaufgaben zu übernehmen. Außerdem sinkt ansonsten die Motivation, wenn die Aufgaben unüberschaubar sind und es so wirkt, dass kein Ende in Sicht ist. Ziel ist es also, den Hausputz so organisiert zu übernehmen, dass er nicht lästig wird und eine Routine dafür zu finden. Wir haben für dich eine Checkliste zum Download erstellt, damit es dir leichter fällt zu planen, wann du welche Putzaufgaben in deinem Zuhause übernimmst.

Gründe, warum du regelmäßig Ordnung und Sauberkeit halten solltest

Wenn du zu den großen Putzmuffeln gehörst, die oft denken „Warum soll ich denn jetzt das Badezimmer putzen, es ist sowieso bald wieder schmutzig“ oder „Ich habe eine Ordnung in meinem Chaos“, dann solltest du zukünftig an einer Änderung deiner gewohnten Haltung arbeiten. Wir haben 5 Gründe für dich zusammengestellt, warum Ordnung und Sauberkeit in den eigenen vier Wänden für jeden wichtig sind und warum diesbezügliche Organisation dein Leben vereinfacht.

#1 Gesundheit

Als ersten Punkt ist ganz klar zu nennen, dass wir nur in sauberen Gegebenheiten auch gesund bleiben. Und was ist schließlich wichtiger als die eigene Gesundheit? An schmutzigen Orten sammeln sich schnell Bakterien unterschiedlichster Art an, welche sich noch schneller verbreiten. Eine gute Brutstelle für Keime sind feuchte Räume. Dagegen kannst du ganz einfach vorgehen, indem du täglich lüftest. Auch Schimmelpilz bildet sich vor allem im Badezimmer schnell unbemerkt, weswegen nicht nur Toilette, Waschbecken und Dusche, sondern auch die Fliesen regelmäßig gesäubert werden müssen.

#2 Ruhe

Dein Zuhause ist dein Rückzugsort. Und dieser Ort sollte Ruhe für Körper und Geist bieten, damit du seelenruhig einfach mal abschalten kannst. Dazu sollte dieser Ort aber nicht nur sauber, sondern auch aufgeräumt sein. Alle Dinge, die nicht an ihrem Platz sind, stören uns im Sichtfeld und das kann zwar versucht werden zu ignorieren, allerdings werden wir dann trotzdem immer wieder damit konfrontiert, dass noch Aufgaben zu erledigen sind. Somit besteht andauernd eine innere Unruhe. Die beste Lösung dafür ist, alles, was genutzt wurde, direkt danach wieder an seinen Platz zu stellen. Für den Augenblick ist es dann nur ein Handschlag, der zu tätigen ist. Wartest du allerdings, bis deine ganze Wohnung unordentlich ist, wird die Aufräumaktion mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

#3 Zeit sparen

Ein Vorteil davon, wenn du immer direkt Ordnung schaffst, ist auch, dass Gegenstände nicht so schnell einstauben, als wenn du sie einfach offen rumstehen hast. Ordne alles zurück in Schubladen oder die jeweiligen Verstauräume. So kannst du über Oberflächen, ohne große Vorarbeit leisten zu müssen, einfach mit einem Staubtuch und einem feuchten Lappen drüber wischen, wenn du siehst, dass sie eindrecken. Andernfalls musst du alle herumstehenden Gegenstände auch abstauben und das ist wesentlich zeitaufwändiger, als jeden Tag ein paar Handgriffe zu machen, um Ordnung zu halten.

#4 Stress vermeiden

Schlimm ist es für Menschen, wenn Stress entsteht, indem wir uns unter Druck gesetzt fühlen. Und wer kennt diese Situation nicht: Gerade noch die Sachen, die auf der Couch verteilt sind, auf eine Hälfte der Couch geschoben, um wenigstens einen freien Sitzplatz zu haben. Dann ein Anruf… Spontaner Besuch hat sich angekündigt und schon springt man auf und versucht wenigstens das gröbste Chaos und den offensichtlichen Dreck zu entfernen. Dieser Stress würde allerdings gar nicht entstehen, wenn von Vornherein Ordnung und Sauberkeit gehalten wird. Und ist es nicht eine schöne Vorstellung, Gäste spontan empfangen zu können, ohne ein unangenehmes Gefühl zu haben, da natürlich nicht das ganze Chaos beseitigt wurde?!

#5 Besucher kommen gern

Nicht nur für dich selbst ist es schöner, wenn das Zuhause blitzeblank geputzt ist und Ordnung herrscht. Auch deine Gäste fühlen sich so deutlich wohler und kommen lieber zu Besuch. Und auch, wenn die meisten Freunde sagen „Ach, du musst doch jetzt nicht noch extra aufräumen, bevor ich komme“ fühlen sie sich dennoch willkommener und wohler, wenn es trotzdem aufgeräumt ist. Nimm Freunde in Zukunft spontan mit nach Hause und empfange spontan Besuch, ohne vorher eine gestresste Putz- und Aufräumaktion starten zu müssen.

Routine finden

Aus diesen 5 genannten Gründen schaffst du es nun hoffentlich Motivation zu gewinnen! Kommen wir nun also zurück zu unserem Ziel: der Routinefindung. Um sich jeden Tag an die Aufgaben zu erinnern, die zu erledigen sind, haben wir eine Checkliste für dich erstellt. Darin findest du die täglichen, wöchentlichen, zwei-wöchentlichen, monatlichen, vierteljährlichen und jährlichen Aufgaben, die im Haushalt zu erledigen sind. Downloade dir unsere Checkliste, drucke sie aus und häng sie dir an einen Ort wie die Küche, wo du dich täglich aufhältst. Wenn du jeden Tag auf die Liste guckst wirst du bald verinnerlicht haben, welche Aufgaben du wann zu erledigen hast und dann ist das Putzen und Aufräumen auch keine große Sache mehr. Organisiere dich ab heute besser und du wirst merken, wie viel angenehmer und unstressiger dein Leben in einem stetig ordentlichen und sauberen Zuhause ist.

Unsere Checkliste zum Ausdrucken

Checkliste für Putz- und Aufräumarbeiten
Checkliste_Putz-_&_Aufräumarbeiten

Wenn dir das Putzen und aufräumen trotz unserer Checkliste und den guten Gründen sich selbst zu motivieren noch zu lästig ist, dann kannst du natürlich auch einfach eine Putzhilfe bei uns buchen. Einer unserer Tiger kommt dann in regelmäßigen Abständen zu dir und übernimmt den Hausputz gern für dich.

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren