Aufräumen: Mit diesen 6 Tricks geht’s ganz schnell

Aufräumen: Mit diesen 6 Tricks geht’s ganz schnell


Spätestens, wenn du selbst über deine eigenen Klamotten stolperst, nur noch mit Mühe sauberes Geschirr findest oder feststellen musstest, dass die kleinen Heinzelmännchen nie zum Aufräumen kommen werden, dann ist es Zeit, die Sache selbst in die Hand zu nehmen! Ob du jetzt wirklich bis zum letzten Drücker wartest oder du die Unordnung schon viel früher beheben willst: Hier erklären wir dir mit 6 Tricks, wie dein Zuhause schnell wieder ordentlich ist.

1. Motivation zum Aufräumen

Der erste Schritt hört sich vielleicht etwas unnütz an, aber Motivation beim Aufräumen ist wichtiger als du denkst! Machst du lieblos Ordnung und hast eigentlich keine Lust dazu, wird es sich mit Sicherheit in die Länge ziehen. Wenn du im Gegensatz dazu Motivation hast und dein Ziel vor Augen behältst, dann wirst du dich auch nicht so schnell ablenken lassen. Eine gute Hilfe dabei stellt immer etwas schnellere Musik dar, die dir gefällt, denn die bringt einen so richtig in Schwung. Also: Musik an und los!

2. Den Anfang finden

Gerade, wenn das Chaos schon Überhand genommen hat, dann steht man oft mittendrin und weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Fange also da an, wo du schnell Erfolge sehen kannst. Wenn in der Küche zum Beispiel die einzige Aufgabe ist, das Geschirr zu spülen oder in den Geschirrspüler zu räumen und einmal über die Armaturen zu wischen, dann solltest du damit beginnen. Je mehr Räume in kurzer Zeit abgehakt sind, desto weniger verlierst du die Motivation, denn du siehst selbst, wie wenig Zeit du für ein ordentliches Zuhause investieren musst.

3. Alles an seinen Platz

Wie gehst du nun also vor, wenn du die Reihenfolge zum Aufräumen deiner Zimmer festgelegt hast? Du beginnst im jeweiligen Raum, die Sachen, die einfach nur herumstehen, wieder an ihren passenden Platz zu räumen. Wenn du feststellst, dass manche Dinge gar keinen festen Platz haben, dann lege jetzt einen für sie fest. Falls du bei ein paar Sachen nicht weißt wohin damit, dann besorge entweder eine Kiste, in der du all die Dinge sammeln kannst oder überlege dir, ob du sie nicht direkt ausrangieren kannst.

4. Ausrangieren: Wegschmeißen vs. Weiterverschenken

Alles das, was du seit mindestens einem Jahr nicht mehr genutzt hast, kann prinzipiell ausrangiert werden. Versuche dich von alten Dingen zu trennen, denn nur so schaffst du auch wieder Platz für Neues. Sind jetzt doch einige Urlaubsmitbringsel oder andere Gegenstände dabei, an denen viele Erinnerungen hängen und von denen es dir schwer fällt dich zu trennen, so muss eine Lösung her! Überlege, welche deiner Freunde sich über bestimmte Gegenstände freuen könnten und verschenke sie. So bleiben sie in guten Händen und du machst anderen eine Freude.

5. Belohne dich

Egal ob du dein Zuhause neu geordnet hast, Dreck beseitigt, ausgemistet oder einfach systematisch aufgeräumt hast – Überlege dir, wie du dich belohnen kannst! Gönn dir vielleicht nur nach dem Aufräumen ein Stück deiner Lieblingsschokolade oder lade dir noch für den selben Tag Besuch ein, damit dein ordentliches Zuhause bewundert werden kann.

6. Einen Wochenplan erstellen

Du hast nun gemerkt, wie schnell Aufräumen gehen kann. Solltest du die ganze Thematik „ein ordentliches Zuhause“ also etwas organisierter angehen wollen und dir vornehmen, jeden zweiten Tag einen Teil der anfallenden Unordnung zu beseitigen, dann wird Aufräumen in Zukunft kein zeitaufwändiges und lästiges Thema mehr sein.

Wer sich vor dem Aufräumen und Putzen weiterhin streubt, der kann einen unserer Putzprofis von BOOK A TIGER engagieren. Wir helfen dir so oft du uns brauchst!

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren