8 goldene Tipps zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie

8 goldene Tipps zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie


Wer das Glück hat, seine eigene Familie gegründet zu haben, der wird schnell vor die Frage gestellt werden, wie eine Vereinbarkeit von Famile und Beruf möglich ist. Gerade Mütter, die trotz Familie gern noch Karriere machen möchten, werden oft mit folgenden zwei Arten von Fragen konfrontiert: „Wieso willst du überhaupt arbeiten, wenn du dadurch weniger Zeit für die Kinder hast?“ oder „Kannst du als Mutter überhaupt noch so leistungsfähig im Job sein?“ Viele Mütter haben so oder so das Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen, weil sie trotz Familie noch arbeiten möchten. Diese Anschauung sollte eigentlich veraltet sein. Stattdessen wollen wir zeigen, wie Beruf und Familie letztlich zu vereinbart werden können.

Definition

Was bedeutet eigentlich Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Im heutigen Zeitalter wird damit die Möglichkeit bezeichnet, sich einerseits dem Leben in der Familie zu widmen und sich ausreichend um die Kinder zu kümmern und andererseits in einer vollwertigen Arbeitsstelle zu tätig zu sein.
Wenn die Rahmenbedingungen dafür stimmen, dann kann die Organisation beider Bereiche gut funktionieren. Dazu müssen allerdings vom Arbeitgeber flexible Arbeitszeitmodelle gestattet sein und dies ist oft noch nicht der Fall. Vereinbarkeit ist also letztlich ein Organisationsmodell, das nur durch harte Arbeit, genaue Planung und Untertstützung durch Freunde und Familie möglich ist.

Problematik von Vereinbarkeit

Wenn es um die Vereinbarung von Familie und Beruf geht, dann werden oft wieder die traditionellen Rollen verteilt: Vom Mann wird erwartet, dass er Hauptverdiener ist und die Frau soll sich um Haushalt und Kinder kümmern. Dabei wird aber ganz einfach vergessen, dass die meisten Frauen heutzutage auch nach beruflicher und finanzieller Unabhängigkeit streben und sogar besser verdienen können als ihr Partner. Zudem hat die Rolle der Frau im beruflichen Kontext eine ganz andere Stellung erreicht, da Frauen heute sehr gut ausgebildet werden und die mütterlichen Fähigkeiten auch im Beruf von Nutzen sein können. Organisationstalent, Durchsetzungsvermögen und Einfühlsamkeit stehen dabei ganz oben. Die Gesellschaft darf also nicht wieder zurück in alte Muster verfallen, indem sie Rollenbilder traditionell verteilt. Stattdessen muss sie sich also weiter in eine Richtung öffnen, in der es eine gleichberechtigte Beteiligung von Frauen und Männern an der Hausarbeit, der Kinderbetreuung und dem Einkommen gibt.

Da der zeitliche Aspekt auch eine wichtige Rolle für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie spielt, haben wir im Folgenden 8 Tipps für dich, wie du trotz den gegebenen Bedingungen nicht im Stress versinkst.

Stressreduktion: Das sind unsere 8 goldenen Tipps

Tipp 1: Ursachen herausfinden

Um Stress zu reduzieren, muss zunächst die Ursache dafür herausgefunden werden. Da jeder eine andere Stressschwelle hat, solltest du dich eine gewisse Zeit selbst beobachten oder auch deinen Partner nach einer ehrlichen Einschätzung fragen. Schreibe dir alle Situationen auf, in denen dein Stresslevel schnell steigt, um dann etwas daran zu ändern und generell mehr innere Ruhe in deinen Alltag zu bringen.

Tipp 2: Organisation ist alles

Um Kinder, Job und Haushalt unter einen Hut bringen zu können, ist viel Organisation gefragt. Das bedeutet, dass Absprache mit dem Partner das A&O ist. Wer bringt die Kinder zur Kita und wer holt sie wieder ab? Wann wird eingekauft, wann gekocht und wann wird sauber gemacht? Und was passiert, wenn du mal länger arbeiten musst? Wenn du und dein Partner gleichermaßen berufstätig seid, dann müsst ihr als grandioses Team funktionieren, damit nicht irgendetwas auf der Strecke bleibt.

Tipp 3: Notfallpläne und Unterstützung

Neben dem Alltag, den du zu organisieren hast, solltest du dir auch vorab über mögliche Situationen Gedanken machen, die nicht nach Plan verlaufen. Was machst du zum Beispiel, wenn dein Kind krank ist? Es ist immer gut einige Telefonnummern von Freunden und Familie bereit zu haben, bei denen du dir sicher bist, dass sie dir aushelfen.

Tipp 4: Auszeit

Vielleicht findest du einen Tag, an dem euch die Kinder abgenommen werden? Wie wäre es zum Beispiel damit, einen Nachmittag in der Woche einzuführen, an dem die Großeltern sich um ihre Enkel kümmern? Sie freuen sich sicher, regelmäßig Zeit mit den Kleinen zu verbringen und dich zu unterstützen. So kannst du entweder auch mal etwas Zeit für dich nutzen oder Dinge erledigen, die du dir vorgenommen hast.

Tipp 5: ausreichend Schlafen

Versuche, ausreichend Schlaf zu bekommen. Das klingt wahrscheinlich leichter gesagt als getan, doch manchmal solltest du dir diese Zeit einfach nehmen. Bist du nämlich dauerhaft unausgeschlafen, wird auch deine Stress-Schwelle sinken und dies führt letztlich nur zu Unausgewogenheit in allen Lebensbereichen. Je ausgeschlafener du bist, desto motivierter startest du in den Tag. Und so wirst du wahrscheinlich auch öfter mal eine neue spontane Idee haben, wie du deinen Tagesablauf weiter optimieren kannst.

Tipp 6: Zeitfresser reduzieren

Haushaltsaufgaben können ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen. Denn neben dem zusätzlichen Dreck, den die Kinder machen, sind schon Wäsche waschen und generelles Putzen endlose Aufgaben. Um hier Zeit zu sparen kannst du eine Haushaltshilfe engagieren, die dir all diese Aufgaben abnimmt. Natürlich sind dies zusätzliche Kosten, aber das muss jeder für sich abwägen, wie viel ihm zusätzlich gewonnene Zeit Wert wäre. Auch das Einkaufen im Supermarkt kann man sich heutzutage sparen, da es verschiedene Lebensmittellieferanten gibt.

Tipp 7: Lücken sinnvoll nutzen

Dass Planung wichtig ist, haben wir bereits geklärt. Allerdings verläuft bekanntlich nicht immer alles nach Plan, sodass zwischendurch auch unvorhergesehen Lücken enstehen können. Nutze diese sinnvoll, um an anderer Stelle wieder Zeit zu gewinnen. Dein Kind ist gerade in einen Mittagsschlaf gefallen oder spielt seelenruhig allein im Zimmer? Beginne doch in der Zeit zum Beispiel schon einmal, das Abendessen soweit zuzubereiten, wie es möglich ist.

Tipp 8: Hilfe rechtzeitig wahrnehmen

Wer mit der Vereinbarung von Familie und Beruf Schwierigkeiten hat, der kann sich jederzeit helfen lassen. Die pme Familienservice Gruppe hat sich beispielsweise darauf spezialisiert berufstätige Eltern in verschiedenen Bereichen unterstützt. So können sie dir zum Beispiel dabei helfen, die passende Kinderbetreuung zu finden oder Konflikte am Arbeitsplatz zu lösen.

Festzuhalten bleibt, dass die Vereinbarung von Beruf und Familie ein hartes Stück Arbeit mit sich bringt und die psychische Belastung dabei nicht unterschätzt werden darf. Wichtig ist hierbei, dass du dein Wohlsein nicht vergisst. Geh auch mal zum Sport, lies ein Buch oder triff dich mit Freunden. – Die Hauptsache ist, dass du regelmäßig Entspannung findest! Und auch wir wollen dir helfen, dich durch mehr Freizeit besser entspannen zu können:
BOOK A TIGER

Es gibt 1 Kommentar

Jetzt kommentieren